Felix Berner

ABOUT ME

My name is Felix Berner, and I am a digital creator and ­photographer from Cologne, Germany, with a degree in design, and a passion for filmmaking. After graduating from high school, I studied communication design at the Düsseldorf University of Applied Sciences and did my diploma there (when the Bachelor / Master system did not yet exist in Germany). I am a "freelancer". I am available for hire in all the areas that are shown here on my portfolio. I am in love with digital art and photography, especially with intensive and dark, cinematic and staged black and white portraits and with colorful and bright neon photos. I love to free the dark side; the "alter ego" of my subjects. My monochrome portraits are tale of strength, visual power, male aggression, masculinity, hardness and brutality, a visualization and an odyssey of human emotions, such as sadness, fear, pain, anger, contempt, disappointment, disgust, greed and hate! All these powerful emotions are projected into my photography. My photos are crystal sharp, with a strong contrast and a mysterious mystical aura. I have ­focused on the eyes of my subjects and transformed them into something out of this world; into something supernatural, and I also reveal something of their inner self. I want to advertise myself as little as possible, my work should speak for me. I work quickly, conscientiously and thoroughly. I am very disciplined and in my way "very German".

I love structured order and still live the creative chaos. Although I have a tattoo all over my body, I would describe myself as a conservative philistine. I have style and taste and a morbid tendency towards the dark. I love "science fiction" and "film noir". My works represent brutality and masculinity as well as fanatical and gentle androgyny. A certain contradiction characterizes me. If you let me do it, it will be really good, I don't want to twist. I feel a great aversion to "social media", just too fast, too shallow and too self-centered. Maybe my generation conflict. I prefer "classic" and decelerates and do customer acquisition in the analogue world with real people, without hashtags and chi chi. I live from the recommendation and speak HTML better than English.

I have been creatively active for as long as I can think. When I was a child I drew a possible record-breaking amount of pictures. I always liked to invent exciting stories that I needed to visualize. Being a solitary child, I took refuge in the fantasy worlds that I created. At a very early age my father got me a video camera that I used to make my own short stories into a film. I got my friends to be the actors and even wrote my own script. When I was in school, I discovered online-gaming for the first time. It served as a gateway to web design. I founded a video-gaming clan (as one did in those days) and designed my first website for them. While working on the website I discovered that I had more fun creating a website for my clan than actually playing the game.

One day I left my own clan to create something new, a website for anime and manga. Back then Japanese pop culture was a novelty in Germany, which made it possible for me to grow my anime-website to one of the biggest (and best designed) anime-websites in the German-speaking world. For a while some of my friends helped me moderate and maintain the website until my enthusiasm for anime and manga left me. I felt that I needed to move on. I dived deeper into web design and got into graphic design. Fueled by my manic creativity I started doing music on the side. Inspired by my cousin Jan St. Werner, the founder of “Mouse on Mars”, I dabbled in electronic music. Even today I use my computer and music software to create dark and dystopian tracks, envisioning a threatening future as I knew it from the science-fiction movies of my childhood. It does not come as a surprise to me that my first drawings where heavily inspired by science-fiction movies. Jurassic Park, the Alien-franchise and Terminator were among the first movies I watched (despite being too young for the age rating) and they inspired me deeply. I could feel myself into the movies and dive deep into the fictional universes, which helped me in my own work. If I needed a label for what I do, I’d say that what I do can be called “fan-fiction” in its purest sense.

Shortly before my A levels filmmaking more and more superseded my interest in web design. As a result I did a political clip for the film contest PROJEKT-P from Berlin, which I shot and submitted at the last minute. My clip won first place but I couldn’t go to Berlin to collect my prize, because I was too busy with my A levels and my graduation party. This success nevertheless gave me confidence in my abilities and I applied to the Fachhochschule Düsseldorf to study design. I passed the aptitude test with flying colors and started my studies.

During my studies I shifted my focus from filmmaking to photography and digital art. You can find some of my works under NON-PROFIT ARTWORKS. I realized through my work as a photographer where I wanted to be and what I wanted to do. I took everything in and learned as much as I could about digital and analog photography. Photography and film became my vocation. I still like designing leaflets, posters, business cards and print media but film and photography are my only passion.

It’s in my blood to tell stories. That’s why my photography appears staged and cinematic. I don’t like photography that only represents reality and documents everyday-life. I want my models to show me their exaggerated dark side and I want to stage their performance and capture it. I don’t want my photography or my filmmaking to simply depict a part of life, I want to create something and tell a story. “Doing what has been done is something anybody can do. Creating something and telling a story is a gift.”

Apart from my portrait photography, which serves as my creative outlet, I also specialize in product photography, animal photography, and architectural photography. I also work as a wedding photographer and aim to create unforgettable and beautiful pictures according to the needs and wants of my customers. I know my trade. I am available for booking in all areas of expertise as shown in my portfolio. I will set films to music or produce a soundtrack. I will shoot music videos for musicians or create promotional films for companies. I will also do photo manipulations for people who’d like to walk their dog to the moon (see Digital Art). As mentioned above I will also do classical photography.

Have a look around, enjoy what you see and write me a message if you are interested in working with me.

MY ART

It takes many years, sometimes a lifetime to realize who one is, where one wants to go and in my case; what it means to be an artist and a human. How far have I gone in search of myself, in search of a job that‘s not only a job but my vocation; in search of a place where I belong. How far have I gone only to ultimately find myself where I have always wanted to be, finding what I always wanted to find. I am a creative person. I have known this for a very long time. I have also known that I have been long-drawn to photography and filmmaking. But what defines me as an artist? What drives me and what doesn‘t? What ignites me, what leaves me cold? Where does my creative journey lead? What will be my destination? Recently I have found the answers to my questions by participating in a photography contest where I had to choose, name and describe my own photographic work.

Every work of every artist is abound with the artist‘s soul, tears, sweat and blood.

I have been asked frequently what kind of story my work tries to tell. Every person hides emotions. We live and have to function in a society that chisels away at us, forcing us to construct an ever improving façade. I am not interested in this façade. I simply ignore all those blonde retouched and shallow dolly birds. I am only interested in the dark alter ego called wrath. I want to reveal it, to bring it to the light hoping to be rid of my model‘s and also my own wrath, if only for a brief moment. My work deals with (suppressed) pain and everyday contempt. In a way my art deals with the brutality of human existence. It deals with the unadorned, raw and intense depiction of brutality. It deals with deception and disenchantment. It deals with anguish and oppression. It deals with violence in a very pure form. My art is violent. It knows no flourish nor mercy, no tenderness nor gentleness. It is devoid of false idylls.

ÜBER MICH

Mein Name ist Felix Berner und ich bin ein digitaler Künstler und Fotograf aus Köln, Deutschland mit einem Diplom (FH) in Design und einer Leidenschaft für das Filmemachen. Ich habe nach meinem Abitur Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Düsseldorf studiert und dort mein Diplom gemacht (als es noch nicht das Bachelor- / Master – System gab). Ich bin "Freier Künstler" bzw. "Freelancer". Mich kann man in all den Bereichen buchen, die hier auf meiner Seite dargestellt bzw. in meinem Portfolio zu finden sind. Ich bin brenne für digitale Kunst und Fotografie, besonders für intensive und dunkle, filmische und inszenierte Schwarz-Weiß-Porträts, sowie farbenfrohe und helle Neonfotos. Ich liebe es, die dunkle Seite; das "Alter Ego", meiner Modelle zu befreien. Meine monochromen Porträts erzählen von Stärke, visueller Kraft, männlicher Aggression, Männlichkeit, Härte und Brutalität. Meine Arbeiten sind eine Visualisierung, eine Odyssee menschlicher Emotionen wie Traurigkeit, Angst, Schmerz, Wut, Verachtung, Enttäuschung, Ekel, Gier und Hass! All diese starken Emotionen werden in meine Fotografie projiziert. Meine Fotos sind kristallscharf, mit einem starken Kontrast und einer mysteriösen und mystischen Aura. Ich fokussiere mich auf die Augen und verwandel meine Modelle in etwas Außergewöhnliches, in etwas Übernatürliches, enthülle aber auch etwas von ihrem inneren Selbst. Ich möchte mich so wenig wie möglich selber anpreisen, meine Arbeiten sollen für mich sprechen. Ich arbeite schnell, gewissenhaft und gründlich. Ich bin sehr diszipliniert und in meiner Art "sehr Deutsch".

Ich liebe strukturierte Ordnung und lebe dennoch das kreative Chaos. Obgleich ich am ganzen Körper tätowiert bin, würde ich mich als konservativen Spießer beschreiben. Ich habe Stil und Geschmack und einen morbinden Hang zum düsteren. Ich liebe "Science Fiction" und "Film Noir". Meine Arbeiten stellen Brutalität und Maskulinität ebenso dar, wie fanatasievolle und sanfte Androgynität. Ein gewisser Widerspruch zeichnet mich aus. Lässt man mich machen, so wird es richtig gut, sich verkrümmen liegt mir nicht. Ich empfinde eine große Abneigung gegen "Social Media", mir einfach zu schnell, zu seicht und zu egozentrisch. Eventuell mein Generationskonflikt. Ich bevorzuge es "klassich" und entschleunigt und betreibe Kundenaquise in der analogen Welt mit echten Menschen, ohne Hashtags und Chi Chi. Ich lebe von der Weiterempfehlung und spreche HTML besser als Englisch.

Seit ich denken kann, bin ich kreativ tätig. Als Kind zeichnete und malte ich rekordverdächtig viele Bilder. Ich lebte eher einsam und zurückgezogen in meinen Fantasiewelten und erschuf mir durch meine Kreativität spannende Geschichten, welche ich stets visualisieren musste. Bereits in sehr jungen Jahren, schenkte mir mein Vater eine Video-Kamera, mit der ich als kleiner Junge diverse Kurzgeschichten verfilmte, mit meinen Freunden als Darsteller und bereits mit einer Art Drehbuch. Die gesamte Schulzeit über, drehte ich diverse Kurzfilme. Einige davon handelten von kämpfenden Elitesoldaten im Dschungel (Garten meines Vaters), ein anderer in einer unterirdischen Basis, wo ein künstlich erbautes Tor zu einer anderen Dimension großes Unheil über die Forschungsstation brachte (Keller meines Vaters). Einige andere meiner Filme waren im Grunde eine Hommage an James Bond oder unterhaltsam wie die Wochenshow. Ich befasse mich im Grunde bis heute damit, Kurzfilme über die Themen zu drehen, die mich bereits als Kind cineastisch inspiriert und beeinflusst haben. Noch heute drehe ich am liebsten „Fan-Filme“ oder eine Hommage an Filme meiner Jugend.

Mit der Zeit verlor ich etwas das Interesse am Filmen bzw. pausierte es und kam über die faszinierende Entdeckung des Internets und über die ersten Online-Computerspiele zum Web-Designen. Ich war damals Gründer eines "Counter-Strike Clans" und gestaltete für diesen immer wieder neue Webseiten, was dazu führte, dass ich mich plötzlich mehr für Webdesign, als für die Online-Spiele interessierte. Zu dieser Zeit war ich ebenfalls fasziniert von japanischen "Animes" und "Mangas". Daher gründete ich kurz darauf eine Webseite, die sich mit besagtem Thema beschäftigte und baute diese recht erfolgreich zu einer der größten Deutschen Anime- und Manga-Seiten aus, die es damals im Internet zu finden gab. Mit einigen Freunden, die mir als Moderatoren halfen die Seite zu pflegen, surfte ich auf der Welle meiner Begeisterung für Anime und Manga, bis auch dieser Bereich mich nicht mehr ausfüllte und ich spürte, dass ich weiter ziehen musste.

Daraufhin kehrte ich zu meiner offensichtlichen Leidenschaft zurück, dem Webdesign und kam über das Webdesign zur Grafik bzw. zum Grafikdesign. Nebenher, manisch angetrieben von meiner kreativen Neugierde, fing ich auch an, zu musizieren. Inspiriert durch meinen Cousin Jan St. Werner, dem Gründer der Band „Mouse on Mars“, versuchte auch ich mich in elektronischer Musik. Noch heute musiziere ich und baue am Computer, rein digital mit einer Musik-Software, meine düsteren und dystopischen "Sci-Fi" Tracks, welche meist von einer sehr bedrohlichen Zukunft handeln. Bereits als Kind liebte ich Science Fiction Filme. Somit ist es auch nicht verwunderlich, dass meine ersten Filme ebenso Science-Fiction waren, als auch meine ersten Zeichnungen, die ich bereits in meiner frühen Kindheit anfertigte. Filme wie Jurassic Park, Alien, Aliens und Termintor (Filme, die ich in den jungen Jahren gar nicht hätte sehen dürfen) inspirierten meine cineastische Vorliebe. Ich konnte mich in die Filme einfühlen, in diese eintauchen und die Fiktion in meiner Kunst stets weiter ausleben, bzw. mit Leben füllen.

Während meiner Schulzeit, mich dem Abitur nähernd, faszinierte mich erneut das Filmemachen. So kam es, dass ich während meiner Abiturvorbereitungen einen politischen Kurzfilm für den Filmwettbewerb PROJEKT-P in Berlin drehte, auf den letzten Drücker einreichte und den Wettbewerb mit dem ersten Platz gewann. Leider konnte ich an der Siegerehrung und den Feierlichkeiten nicht teilnehmen, weil ich mich zeitgleich auf meinem Abi-Ball befand. Beflügelt durch diesen Erfolg und der Tatsache, dass ich, aufgrund meiner Begabung, einen kreativen Beruf ausüben möchte, bewarb ich mich daraufhin an der Fachhochschule Düsseldorf für das Studienfach Design und wurde nach bestandener Eignungsprüfung dort angenommen.

Während meines Studiums, verlagerte sich mein Schaffen immer mehr in Richtung Fotografie und Digital Art bzw. Foto-Manipulation. Ich bemerkte immer intensiver, durch meine fotografischen Arbeiten, wohin mich meine Reise einmal führen würde. Immer mehr interessierte ich mich für Fotografie, sowohl analog als auch digital. Film und Foto wurden unaufhaltsam zu meiner Berufung. Zwar gestalte ich auch liebend gerne Flyer, Plakate, Visitenkarten und Printmedien, doch brenne ich am intensivsten für die Fotografie und das Filmemachen, für alles, was sich durch eine Kamera einfangen lässt. Es liegt mir im Blut, Geschichten zu erzählen. Daher wirkt meine Fotografie bewusst inszeniert und cineastisch. Dokumentarisches „Ablichten“ von Alltäglichkeiten erfüllt mich nicht. Daher entlocke ich lieber meinen Modellen ihr düsteres Alter-Ego und setze dieses in Szene. Ich will nicht nur etwas darstellen, ich will kreieren und erzählen, sowohl in meinem Filmen als auch in meiner Fotografie und digitalen Kunst.

MEINE KUNST

Manchmal dauert es mitunter viele Jahre, manchmal sogar ein Leben lang, um zu begreifen, wer man ist, wohin man möchte und was einen als Mensch und in meinem Fall auch als Künstler ausmacht. Wie weit bin ich schon gegangen, auf der Suche nach mir selbst, nach der Tätigkeit, für welche ich mich wahrhaftig berufen fühle und nach dem Ort, wo ich hingehöre. Wie weit bin ich schon gegangen und dann benötigt es am Ende doch nur ein paar Zufälle, um endlich zu finden, wonach ich scheinbar schon immer suchte. Dass ich kreativ bin weiß ich schon sehr lange. Auch dass ich mich zur Fotografie und dem Filmemachen hingezogen fühle. Doch was zeichnet mich als Künstler aus, was treibt mich an, was entflammt mich und was lässt mich kühl, wohin steuere ich auf meiner kreativen Reise, und wo wird diese enden? Die Antworten auf meine Fragen habe ich erst jüngst in Erfahrung bringen können, als ich meine Arbeiten bei einem Fotografie-Wettbewerb eingereicht habe und meine Arbeiten gezielt aussuchen, betiteln und beschreiben musste.

Nun muss man wissen, dass in jeder kreativen Arbeit eines jeden Kunstschaffenden, große Teile der eigenen Seele stecken.

Ich wurde schon öfter gefragt, was für eine Geschichte meine Arbeiten erzählen. Jeder Mensch verbirgt Emotionen in sich. Wir funktionieren in der Gesellschaft bzw. müssen funktionieren, die Hektik und Dynamik der Moderne meißeln uns und fordern eine immer bessere Fassade. Doch diese Fassade interessiert mich nicht. Die lächelnden „Blondchen“ und schön retuschierten Püppchen lasse ich nur all zu gerne „links“ liegen, jedenfalls in meinen freien Arbeiten. Mich Interessiert das allgegenwertige "Böse" namens ZORN! Dieses will ich zum Vorschein bringen. In meinen Arbeiten geht es um all den unterdrückten Schmerz und die alltägliche Wut, die wir in uns tragen. Meine Kunst ist auf gewisse Art und Weise brutal. Ungeschönt, hart und sehr intensiv. Es geht nicht um Täuschung , sondern die Enttäuschung, das Freilegen und Darstellen unserer verletzlichen und gekränkten Seiten. Um Leid und Unterdrückung. Um eine sehr pure Form von Gewalt. Meine Kunst ist gewalttätig. Sie kennt keinen Schnörkel und keine Gnade, keine Weichheit und keinen Sanftmut und ist fern von falscher Idylle. Sie ist düster und hart und darauf bin ich stolz.

DER ANDERE FELIX

Es gibt da draußen, man glaubt es kaum, noch einen Felix Berner,... eigentlich sogar eine Handvoll, welche sich auf Google den Rang streitig machen. Daher sollte gesagt sein (zumal ich schon E-Mails bekomme, die nicht an mich gerichtet sind), dass ich NICHT der tanzende Felix Berner bin, der seine tänzerische Ausbildung an der Folkwang Universität der Künste in Essen absolvierte, mit dem Tanzpreis der Josef und Else Classen Stiftung. Das heißt, wenn ihr folgendes lest, dann handelt es sich nicht um mich, den fotografierenden, designenden, filmemachenden und musizierenden Felix Berner, sondern um den tanzenden Tanzpädagogen:

"Als Tänzer arbeitete er mit einer Vielzahl von internationalen Choreograf*innen wie Pina Bausch, Ann van den Broek, Sharon Eyal, Tero Saarinen, Club Guy & Roni und Jan Pusch u. v. a. Seine Arbeit als Choreograf brachte ihn u. a. an das Junge Residenztheater in München, das IMPULS Festival für Neue Musik in Sachsen-Anhalt, das schrit_tmacher Festival Aachen sowie ans Staatstheater Oldenburg und Mainz und wurde bereits vielfach ausgezeichnet: fünffache Einladung zum Tanztreffen der Jugend, Einladungen zum International Youth Arts Festival in Kingston (GB) und zum THINK BIG! #5 Festival. Neben Lehraufträgen, z. B. am HZT der Universität der Künste Berlin, der Universität Mozarteum Salzburg und der Universität Koblenz / Landau, ist er in der Tanz- und Theatervermittlung fest am Staatstheater Mainz tätig. Ab der Spielzeit 2018 / 2019 arbeitet er auch als Choreograf mit dem Ensemble von tanzmainz am Staatstheater Mainz und ist Juror für das Tanztreffen der Jugend der Berliner Festspiele." Zitat: www. felix-berner. com

Das bin ich nicht!

...und ja, ich greife dir durch diese Zeilen auf Google etwas die Suchergebnisse weg.